Konfirmandenunterricht: Unser Weg zur Konfirmation "Konfi 3/8" + "Konfi 7/8"

Im Jahr 2015 hatte Pfarrer Reinhard E. Bogdan in der Friedenskirche für die Bezirk 2 ein neues Konfirmandenmodell ausprobiert. Es heißt "Konfi 3/8", d.h. mit dem Konfirmandenunterricht wird schon in der 3. Klasse begonnen und dann in Klasse 8 fortgesetzt. Seit dem Herbst 2016 ist dieses Modell für unsere gesamte Kirchengemeinde gültig. Daraus ergeben sich die ersten Konfirmationen im Bezirk 2 im Jahre 2020 und insgesamt in der gesamten Kirchengemeinde im Jahre 2021. Bis dahin gehen den Konfirmationen der Unterricht nach dem Modell "Konfi 7/8" voraus.

Was waren die Gründe?
Wir konnten in den Vorjahren erfahren, dass Jugendliche zum Zeitpunkt des Beginns des bisherigen Konfirmationsunterrichtes mit zwölf/dreizehn Jahren sehr wenig bis gar nicht mit der Kirche und dem christlichen Glauben in Kontakt gekommen waren. Sollten wir früher die christlichen Grundlagen und einen Zugang zu Gott eröffnen? Es wurde ja festgestellt, dass die Kinder im Alter von acht bis neun Jahren, wenn sie die dritte Klasse besuchen, sehr daran interessiert sind, Zusammenhänge und Hintergründe zu hinterfragen und zu verstehen. Deshalb seien sie auch religiösen Fragen und biblischen Geschichten gegenüber sehr aufgeschlossen. Analog zum katholischen Kommunionsunterricht beginnt dieser auch mit Kindern aus der 3. Klasse.
 
Und so läuft’s jetzt in der Praxis
Der "Konfi 3"-Unterricht findet einmal in der Woche in kleinen Gruppen zur Schulzeit in der jeweiligen Grundschule der Kinder statt. Er beginnt immer nach den Herbstferien und endet vor den Osterferien. Nach den Osterferien schließt sich eine Art "Praktikum" an, d.h. wahlweise die Teilnahme an einer unserer Jungscharen des CVJM (Pfadfinder) oder am Kinderchor. Vor den Sommerferien folgt dann noch eine gemeinsame Wochenendfahrt. In einem abschließenden Gottesdienst, entweder kurz vor oder kurz nach den Sommerferien, werden die Konfi 3-Urkunden überreicht. Wir glauben auch, durch den Kontakt in der 3. Klasse die manchmal doch sehr lange Spanne zwischen Taufe und Konfirmation, in der es keinen oder wenig Kontakt zur Kirchengemeinde gibt, gut überbrücken zu können.

Damit ist der erste Teil abgeschlossen und es geht dann ein paar Jahre später mit dem "Konfi 8", jetzt aber nachmittags in der Kirchengemeinde, weiter.

Bislang positive Erfahrungen
Wir können die Kinder/Jugendlichen in zwei unterschiedlichen Altersgruppen erreichen. Gerade auch die Arbeit mit Drittklässlern rund ums Thema „Kirche“ und „Glaube“ ist spannend und schön. Der Konfirmandenunterricht (Konfi 8) mit den Unterrichtsdoppelstunden wird entlastet. Die ganze Konfirmandenzeit läuft entspannter ab. Es ergibt sich eine längere Zeitspanne für persönliche Kontakte und damit auch mehr Zeit über die grundsätzlichen Fragen des Lebens, die Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene haben, miteinander nachzudenken. Gegenseitiges Vertrauen ist dafür eine Voraussetzung, und wir denken, dass es auf diesem Wege noch besser wachsen kann.