Hier finden Sie unseren aktuellen Gemeindebrief.

Taizé - Hören auf die Stille

Taizé selbst ist ein kleiner Ort in der Mitte Frankreichs bei Cluny. Hier entstand nach dem 2. Weltkrieg eine ökumenische Bruderschaft. Sie wurde gegründet von Frère Roger und hat sich die Versöhnung unter den Christen als Ziel gesetzt. In Taizé treffen sich Woche für Woche viele Menschen (meist Jugendliche) aus ganz Europa, um miteinander zu beten, Gottesdienste zu feiern oder sich in Diskussionen über den Glauben und die Kultur auszutauschen.

Ein wichtiger Gedanke ist dabei die Einfachheit und Schlichtheit, die Konzentration auf das Wesentliche. Das gilt sowohl für die Gesänge und Gebete in den Gottesdiensten als auch für das Leben in Taizé (einfache Unterkünfte, nur kaltes Wasser, einfache Mahlzeiten nur mit Löffel). Das Besondere, das jeder erlebt, der einmal in Taizé war, den "Geist von Taizé", kann man allerdings nicht beschreiben - man muss es selbst erlebt haben.

In unserer Kirchengemeinde hat sich eine Gruppe gefunden, die zweimal im Jahr einen Taizégottesdienst vorbereitet. Schon die Gestaltung des Kirchraums mit orangeund gelbfarbenen Tüchern und vielen Kerzen schafft eine Atmosphäre, in der man zur Ruhe kommen und gesammelt beten kann. Den nächsten Termin finden Sie im Rahmen unserer Gottesdienstveröffentlichungen.

In einem Taizégottesdienst werden kurze, einfache Lieder gesungen, häufig mehrstimmig und in verschiedenen Sprachen. Der oft wiederholte, aus wenigen Worten bestehende und schnell erfasste Grundgedanke prägt sich allmählich tief ein. Meditatives Singen schenkt eine innere Ruhe und macht bereit auf Gott zu hören. Ein biblischer Text wird gelesen, aber nicht in einer Predigt erklärt, sondern durch meditative Gedanken und längere Stillezeiten vertieft.

Gerade die Stillezeit ist eine Gelegenheit Gott zu begegnen. Stille halten heißt erkennen, dass ich selbst nicht viel ausrichten kann, wenn ich mir Sorgen mache; ich darf mich ganz Gott überlassen, Belastendes loswerden und ihm anvertrauen, was außerhalb meiner Reichweite und meiner Fähigkeiten liegt. So heißt es in Psalm 131: "Still und ruhig ist mein Herz, so wie ein sattes Kind im Arm der Mutter ... Vertrau dem Herr von jetzt an und für alle Zukunft."


Schon die Gestaltung des Kirchraums mit orange- und gelbfarbenen Tüchern und vielen Kerzen schafft eine Atmosphäre, in der man zur Ruhe kommen und gesammelt beten kann.