Unser Vikar Johannes Schulte stellt sich vor

Erstellt am 21.05.2019

Nach einem rundherum festlichen Gottesdienst zum neuen Dienst begann aus dem Kteis der berufenen Vikare der 27-jährige Johannes Schulte  am 1. April 2019  sein Vikariat in unserer Kirchengemeinde.

Nach  bestandenem 1. Theologischem Examen erhielten die Vikare ihre Berufungsurkunden und lernen nun zweieinhalb Jahre lang praktische Gemeindearbeit. Darin sind drei Monate Schulpraktikum eingeschlossen. Mit Beginn des neuen Vikariatskurses sind insgesamt 44 westfälische Vikarinnen und Vikare, 23 Frauen und 21 Männer, im Vorbereitungsdienst.

Vikar Johannes Schulte stellt sich unserer Gemeinde vor:
Hallo, liebe Gemeinde in Schloß Holte-Stukenbrock! Mein Weg hat mich nun hierher geführt. Geboren in Herne im tiefsten Ruhrgebiet, aufgewachsen in Iserlohn, dem „Tor zum Sauerland“, habe ich danach Station in Madrid, Leipzig, Nordengland und Heidelberg gemacht.

Wenn man Theologie studiert liegt es in der Natur der Sache, dass man ein wenig rum kommt. Es ist gut, damit man unterschiedliche Fakultäten und damit unterschiedliche Perspektiven kennen lernt. Und nun, nach so vielen Jahren der theoretischen Ausbildung, beginnt  hier in SHS ein ganz neuer Lebensabschnitt für mich.

Meine Ausbildung verschiebt sich von der Theorie in die Praxis. Ich werde quasi auf Sie „losgelassen“. Doch keine Sorge, da unser Vikariat erst einmal mit einer Zeit an der Schule beginnt, kann ich meine allerersten Versuche dort machen, bevor ich dann ab Sommer in der Gemeinde unterwegs bin.

Ich freue mich auf viele verschiedene Begegnungen, auf viele verschiedene Menschen. Ich bin gespannt, mit Ihnen das Leben zu teilen und dabei über die Fragen des Lebens ins Gespräch zu kommen. Auf zwei gute gemeinsame Jahre!
Ihr Vikar Johannes Schulte


Bis zu den Sommerferien absolviert Johannes Schulte am Hans-Ehrenberg-Gymnasium seinen Pflichtteil als Religionslehrer – das gehört auch zum Vikariat. Danach wird er in der Gemeinde loslegen und seinen beiden Mentoren, den Pfarrern Bogdan und Glatt, auf Schritt und Tritt folgen. Aber die Rollen werden auch getauscht. Dann wird Johannes Schulte Gottesdienst halten, Konfirmanden unterrichten, eine Beerdigung oder eine Trauung übernehmen und Krankenhausbesuche machen. WIr freuen uns auf frischen Wind in unserer Kirchengemeinde, aber auch „auf gegenseitiges Lernen“. Johannes Schulte hat sich inzwischen am Ostersonntag im Gottesdienst in der Versöhnungskirche vorgestellt.



Foto EKvW