Seit 1. April 2019 Vikar Johannes Schulte bei uns

Erstellt am 10.04.2019

Durch einen rundherum festlichen Gottesdienst zum neuen Dienst ermutigt, beginnt aus dem Kteis der berufenen Vikare der 27-jährige Johannes Schulte  am 1. April 2019  sein Vikariat in unserer Kirchengemeinde. Er ist  in Iserlohn aufgewachsen und hat auf dem Weg zum Vikariat Stationen in Madrid, Leipzig, bei der Anglikanischen Kirche in England sowie in Heidelberg gemacht. Sein erster Eindruck von SHS ist positiv. Die Stadt ist grün, die Menschen sind westfälisch-herzlich, so seine Einschätzung. Was auch schön ist: Man ist schnell in Bielefeld. Dort arbeitet nämlich seine Freundin.

Drei Vikarinnen und vier Vikare beginnen ab 1. April 2019 ihren Vorbereitungsdienst in der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW). In einem Abendmahlsgottesdienst am 27. März in der Bielefelder Süsterkirche sind sie von Präses Dr. h. c. Annette Kurschus und Oberkirchenrätin Petra Wallmann begrüßt worden.

Nach  bestandenem 1. Theologischem Examen erhielten sie ihre Berufungsurkunden und lernen nun zweieinhalb Jahre lang praktische Gemeindearbeit. Darin sind drei Monate Schulpraktikum eingeschlossen. Mit Beginn des neuen Vikariatskurses sind insgesamt 44 westfälische Vikarinnen und Vikare, 23 Frauen und 21 Männer, im Vorbereitungsdienst.

Dass die Aufgaben im Pfarrberuf so vielfältig seien, habe „mit unserem Auftrag zu tun, der sich ebenso auf Gott wie auf die Menschen ausrichtet, buchstäblich ausgespannt zwischen Himmel und Erde.“  Deshalb brauchen wir im Pfarrdienst „Männer und Frauen, die Gott liebhaben – und die Menschen. Leute, die mitten im Leben stehen und auch das vermeintlich ganz und gar Profane nicht scheuen“.

Bis zu den Sommerferien absolviert Johannes Schulte am Hans-Ehrenberg-Gymnasium seinen Pflichtteil als Religionslehrer – das gehört auch zum Vikariat. Danach wird er in der Gemeinde loslegen und seinen beiden Mentoren, den Pfarrern Bogdan und Glatt, auf Schritt und Tritt folgen. Aber die Rollen werden auch getauscht. Dann wird Johannes Schulte Gottesdienst halten, Konfirmanden unterrichten, eine Beerdigung oder eine Trauung übernehmen und Krankenhausbesuche machen. WIr freuen uns auf frischen Wind in unserer Kirchengemeinde, aber auch „auf gegenseitiges Lernen“. Johannes Schulte hat sich inzwischen am Ostersonntag im Gottesdienst in der Versöhnungskirche vorgestellt.



Foto EKvW