Wahl zum Presbyterium 2020

Erstellt am 08.09.2019

Am Sonntag, dem 1. März 2020 soll in allen Kirchengemeinden in der Evangelischen Kirche von Westfalen die turnusmäßige Wahl der Presbyterinnen und Presbyter stattfinden, „geMEINde beWEGen“ lautet das Motto,

Alle vier Jahre steht dann auch unser Presbyterium  zur Wahl. Damit unsere  stimmberechtigten Mitglieder tatsächlich wählen können, braucht es Kandidatinnen und Kandidaten: Alle volljährigen Gemeindemitglieder unter 75 Jahren können sich zur Wahl stellen. Das Motto „geMEINde beWEGen“ soll Menschen ansprechen, die etwas bewegen möchten. Zugleich verbindet sich mit der neuen Wort-Bild-Marke die Hoffnung, dass sich Gemeindeglieder fragen, ob es nicht auch ihr Weg sein könne, für das Presbyterium zu kandidieren.

Die Presbyterinnen und Presbyter leiten zusammen mit den PfarrerInnen die Gemeinde. Sie sind verantwortlich für die Gestaltung des Gemeindelebens und kümmern sich um Mitarbeitende wie Finanzen.

Das Presbyterium vertritt die Gemeinde im rechtlichen Sinne, trägt also auch Verantwortung für den Haushalt und als Arbeitgeber. Es bestimmt den Kurs der evangelischen Kirche vor Ort, setzt Schwerpunkte und Akzente, trifft in bewegten Zeiten weitreichende Entscheidungen.

Das Wahlvorschlagsverfahren beginnt mit der Gemeindeversammlung.  Wir laden alle wahlberechtigten Gemeindeglieder ...

   ... des Bezirks I zur Gemeindeversammlung für Sonntag, den 17. November 2019
       nach dem Gottesdienst um ca. 11.30 Uhr in die Versöhnungskirche
   ... des Bezirks II zur Gemeindeversammlung für Sonntag, den 24. November 2019
       nach dem Gottesdienst um ca. 11.30 Uhr in die Friedenskirche ein.        

In den Gemeindeversammlungen werden Einzelheiten der Wahl und des Verfahrens besprochen. Auch soll erreicht werden, dass genügend Bewerberinnen und Bewerber für das Presbyteramt benannt werden. In beiden Wahlbezirken sind jeweils sechs Presbyterinnen/Presbyter zu wählen.

Mit dieser neuen Wort-Bild-Marke verbindet sich die Hoffnung, dass sich viele fragen, ob es nicht auch ihr Weg sein könnte, für das Presbyterium zu kandidieren.