Lebensende, Fragen zum Thema Tod und Sterben

Das Leben verändert sich plötzlich total, wenn jemand stirbt. Dennoch ist Traurigkeit ein ganz normales Gefühl, wenn man sich trennen muss und weiß, dass es für immer ist.

Es kann hilfreich sein, sich Unterstützung und Hilfe zu holen, über das Erlebte und seine Gefühle zu reden. In einer einjährigen Fortbildung haben sich aus unserer seit 10 Jahren bestehenden ökumenischen Hospizgruppe zwei Mitarbeiterinnen auf die Begleitung von trauernden Menschen vorbereitet. Sie hören zu, gehen mit, unterstützen und lassen alle Gefühle zu.

Bestehen Wünsche für die Beerdigung sollten sie nach Möglichkeit auch respektiert werden. Wenn die Bestattungsform im Testament erwähnt ist, müssen sich Angehörige daran halten. Wenn keine Wünsche geäußert wurden, entscheiden die nächsten Verwandten. Näheres sollte in Gesprächen mit der Pastorin, dem Pastor oder dem Bestatter geklärt werden.


Trauerbegleitung, was ist Hospiz

Bestattung

Evangelischer Friedhof